Sonntag, 22. Oktober 2017

Kanton Jura

Wie der Kanton Bern ist auch der Kanton Jura bezüglich fehlender Gemeinden ziemlich übersichtlich geworden:




Vier Wanderungen sind geplant, um die fehlenden 11 Gemeinden zu besuchen. Darunter ist übrigens auch die Wanderung von Fahy via Grandfontaine, Haute-Ajoie und Grottes de Réclère nach Damvant, welche ich nächstes Jahr zusammen mit Thomas Widmer machen werde. Wenn alles klappt wird er dann eine Wanderkolumne darüber schreiben.

Samstag, 21. Oktober 2017

Kanton Bern

Der grosse Kanton Bern sieht schon ziemlich aufgeräumt aus:




Noch 7 Wanderungen stehen mir bevor, um die fehlenden 23 Gemeinden zu erobern und damit den Kanton von der Pendenzenliste streichen zu können. Wenn es nach Plan läuft wäre Saxeten dann die letzte Berner Gemeinde.

Freitag, 20. Oktober 2017

Kurze Pause

Nach einem kurzen Spitalaufenthalt (Augenoperation) gibt es eine Wanderpause bis ca. Montag. Je nach Situation kann es dann am Dienstag oder Mittwoch wieder losgehen.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Grösste Bevölkerungsdichte

Im Kanton Genf liegt die Gemeinde mit der grössten Bevölkerungsdichte der noch fehlenden Gemeinden:



Carouge liegt auf 386 m, die 21868 Einwohner zwängen sich auf den gerade mal 2.7 km2, das ergibt sagenhafte 8099 Einwohner pro km2! Fast schon chinesische Verhältnisse also.





Mittwoch, 18. Oktober 2017

Niederhorn

Nach der Wanderung am Sonntag von Uttigen nach Aussereriz fahren wir nach Beatenberg, wo wir im Hotel Dorint Blüemlisalp übernachten. Wenn man von Thun nach Interlaken fährt sieht man das Hotel, welches wie ein riesiger Bunker aussieht. Gerade schön ist das nicht, aber das Hotel ist trotzdem empfehlenswert. Wir hatten ein sehr grosszügiges, zweigeschossiges Zimmer und die Aussicht ist natürlich Sonderklasse.

Am Montag wollen wir auf's Niederhorn, an dessen Südhang wir ja übernachteten. Da ich meinen Rücken noch etwas schonen will entscheide ich mich für die Bähnli-Variante. Da ich das Niederhorn früher schon wandernd eroberte und es auch keine neuen Gemeinden gab, konnte ich gut auf den anstrengenden Aufstieg verzichten. Marlise hingegen war noch nie im Wander-Modus oben und erklamm den Berg mit Start in Sundlauenen am See in knapp 4 Stunden.

Die Aussicht vom Niederhorn war beim prächtigen Herbstwetter am Montag natürlich unbeschreiblich:


Blick ins Justistal, links das Sigriswiler Rothorn, rechts die Sieben Hengste


links der Niesen, das Spitzli rechts der Mitte das Stockhorn


Wetterhorn, Schreckhorn, Finsteraarhorn, EMJ


Zum Glück waren wir am Montag dort oben und nicht am Sonntag. Unglaublich, wieviele Leute selbst am Montag die gleiche Idee hatten wie wir. Aber Recht hatten alle, es hat sich wirklich gelohnt.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Wanderung Uttigen-Aussereriz

Datum: 15. Oktober 2017
Dauer: 5h30
Länge: 22.8 km
Wetter: sonnig
Route: Uttigen-Heimberg-Steffisburg-Rachholtern-Im Chriehau-Heimenegg-Wachseldorn-Schwarzenegg-Dürren-Aussereriz
Neue Gemeinden: Fahrni, Buchholterberg, Wachseldorn, Oberlangenegg, Unterlangenegg, Eriz BE
Charakteristik: einfache Wanderwege



Blich Richtung Thun, in der Mitte der Niesen

im Hintergrund Buchholterberg

Heimenegg, hinten die Schrattenfluh



Schwarzenegg gehört zur Hälfte zur Gemeinde Unterlangenegg und zur Hälfte zu Oberlangenegg



Im April 2015 wanderten wir im Rahmen unserer Aare-Wanderung von Münsingen nach Sigriswil. Auf diesem Weg liegt Uttigen, dort beginnt die Wanderung am Sonntag.

Wir überqueren die Aare und folgen ihr auf ihrer Ostseite bis Heimberg. Das Dorf durchqueren wir und zweigen auf eine nicht markierte Nebenstrasse Richtung Bruchegg/Steffisburg. Die Strasse steigt schon mal etwas an und bald haben wir eine schöne Aussicht Richtung Thun und die Berge.

Weiter via Wolfgruben, Muri und Bärenmoos nach Rachholtern, das zur Gemeinde Fahrni gehört. In Rachholtern steigen wir weiter auf nach Port, dort sind wir auf etwa 900 m. Auf einem breiten Hügelrücken geht es weiter zum Pt. 894, von wo es zum Bach Rotache runtergeht.

Wir steigen wieder auf Richtung Buchholterberg. Das Dorf sehen wir aus Distanz, wir zweigen aber nach Osten ab auf einen nicht markierten Waldweg und erreichen so die Heimenegg, welche zu Buchholterberg gehört.

Um die Gemeinde Wachseldorn zu bewandern müssen wir jetzt etwa 30 Minuten einer Strasse folgen, der Verkehr hält sich aber in Grenzen. Beim Weiler Weid verlassen wir die Strasse und gehen auf einem Feldweg und durch ein Waldstück weiter nach Schwarzenegg.

Vorbei an einigen Bauernhöfen erreichen wir Dürren, von wo der Weg nochmals ansteigt. Das bringt uns etwas in Zeitnot, denn wir wollen den Bus um 16:19 ab der Losenegg erreichen. Wir schalten deshalb einen Gang höher und legen am Schluss noch einen Endspurt hin. So erreichten wir den Bus problemlos.

Auf fast der ganzen Wanderung hatten wir schöne Aussichten in die umliegenden Hügel und Dörfer, aber auch in die Berge.

Montag, 16. Oktober 2017

Kleinste Bevölkerungsdichte

Im Maggiatal liegt die Gemeinde mit der kleinsten Bevölkerungsdichte der fehlenden Gemeinden, also Anzahl Einwohner pro km2:



Campo (Vallemaggia) liegt auf 1321 m, die 56 Einwohner verteilen resp. verlieren sich auf einer Fläche von 43.27 km2, das sind 1.3 Einwohner pro km2. Dichtestress muss hier ein Fremdwort sein!