Samstag, 20. Januar 2018

Neues Badezimmer

Kurz vor Weihnachten durften wir übrigens unser neues Badezimmer einweihen. Dies, obwohl ein wichtiges Element, das Sprudelbad, noch fehlt. Aber ansonsten ist der Umbau abgeschlossen.


die Dusche vor dem Einbau der Duschtrennwand


das Sprudelbad fehlt immer noch


nach dem Einbau der Duschtrennwand



Mittwoch, 17. Januar 2018

Stürmische Zeiten

Schon der 17. Januar und erst eine Wanderung! Zeit hätte ich, um an meinem Projekt zu arbeiten, aber bei diesem Wetter habe auch ich keine Lust. Zwar hört man immer wieder, es gebe kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung, aber etwas Spass soll es ja auch machen. Und das Risiko, von einem Ast oder Blumentopf erschlagen zu werden, ist in diesen Tagen doch einiges höher als normal.

Deshalb ist Aussitzen angesagt und die Zeit für die Planung der nächsten Touren nutzen.

Dienstag, 16. Januar 2018

Willkommen in Österreich!

Willkommen in Österreich! verkündete gestern ein automatisches SMS von Swisscom, als wir am Ziel waren.

Österreichischen Boden haben wir gestern nicht betreten, aber zugegebenermassen ziemlich nah dran. Unser gestriges Ziel war die Madrisa in Klosters, wo wir einen superschönen Skitag geniessen durften. Beim Madrisalift ist man dann tatsächlich nur noch etwa einen Kilometer von der österreichischen Grenze auf dem Schlappiner Joch entfernt.

Angesichts des herannahenden Sturmes "Evi" entschlossen wir uns spontan für einen Skitag im Osten, wohin der Sturm noch etwas länger brauchen würde. Den Entscheid bereuten wir nicht, wir durften uns auf bestens präparierten Pisten mit sehr viel Schnee und sehr wenig Leuten austoben. Nicht der Hauch von Anstehen bei den Liften und viel Platz auf den Pisten. Ein perfekter Skitag. Ab etwa 14 Uhr wurde die Sonne dann zwar von ersten Wolken verdeckt und die Sicht etwas beeinträchtigt, aber vom Sturm war noch nichts zu spüren.

Auf der Madrisa hat sich in den letzten Jahren einiges getan:
  • die Gondelbahn von Klosters auf die Madrisa wurde ersetzt
  • der Doppelskilift aufs Schaffürggli wurde durch einen 6er Sesseli ersetzt
  • der steile Verbindungslift "Zügenhüttli" wurde durch einen 2er Sesseli ersetzt, dieser könnte zwar aus dem Museum stammen, aber besser als der alte Skilift ist er allemal
  • das alte Restaurant wurde geschlossen, neu hat es neben der Gondelbahn-Bergstation ein grosses SB-Restaurant und etwas weiter oben eines mit Bedienung
  • der uralte Glatteggen-Skilift stellte den Betrieb ein






Sonntag, 14. Januar 2018

Travelers Century Club

Kürzlich habe ich mich als Mitglied des Travelers Century Club (TCC) angemeldet und meine Mitgliedschaft wurde jetzt bestätigt.





Alle Personen, welche mindestens 100 Länder besucht haben, können dem Club beitreten. Die Definition von Ländern ist allerdings relativ offen, so gelten z.B. Inseln wie das indonesische Bali oder abgelegene Staatsgebiete wie Alaska als eigene Länder. Eine Liste der 325 Länder kann hier eingesehen werden. In meinem Fall habe ich bisher 104 dieser Länder besucht.

Der Club organisiert jährlich verschiedene Zusammenkünfte, wo sich die Mitglieder austauschen können. Mal schauen, ob ich da einmal teilnehmen werde.

Man könnte jetzt das Besuchen möglichst vieler Länder mit dem Gemeindewandern-Projekt vergleichen. Das eine lokal in einem Land, das andere global mit Ländern statt Gemeinden. Alle Länder werde ich sicher nicht erreichen, aber als Ziel könnte ich mir setzen, mindestens alle Länder in Europa zu besuchen. Folgende Länder müsste ich dann noch bereisen:
  • Weissrussland
  • Korsika
  • Türkischer Teil von Zypern
  • Rhodos
  • Estonien
  • Korfu
  • Nordirland
  • Kosovo
  • Lampedusa
  • Lettland
  • Mazedonien
  • Malta
  • Moldawien
  • Montenegro
  • Polen
  • San Marino
  • Slowenien
  • Spitzbergen
  • Srpska
  • Trans-Dniester
Neben einigen problemlosen Ländern hat es auch einige Herausforderungen darunter.

Samstag, 13. Januar 2018

Zur Erinnerung: Einladung zum Meilenstein-Apéro

Zur Erinnerung: alle Blog-Leser sind eingeladen zum

Meilenstein-Apéro

am Samstag, 27. Januar 2018 ab 15 Uhr

an der Glärnischstrasse 7 in Seuzach

eingeladen. Jeder Teilnehmer darf auch gerne eine Begleitperson mitnehmen.
Damit wir uns auf den Anlass angemessen vorbereiten können bitten wir Euch um eine Anmeldung
bis 20. Januar an s.brauchli@bluewin.ch mit Angabe der Anzahl Personen. Wer schon angemeldet ist muss das nicht nochmals tun.

Und so findet man uns ausgehend vom Bahnhof Seuzach:
Wir freuen uns jetzt schon auf einige bekannte und vielleicht auch unbekannte Gesichter.

Freitag, 12. Januar 2018

GV Schaffner Holding

Nach dem Wander- und Flugjahr 2018 habe ich gestern auch das GV-Jahr eröffnet.

Die Schaffner Holding lud zur GV ins Landhaus in Solothurn. Die in Luterbach domizilierte Firma produziert verschiedene elektrische Komponenten, z.B. Transformer oder Filter, um die Qualität der Stromversorgung zu gewährleisten. Neben der Schweiz wird auch in Ungarn, USA, China und Thailand produziert.

177 Aktionäre folgten der Einladung, darunter viele regelmässige GV-Gänger. Mit einigen konnte ich beim Apéro auf das neue GV-Jahr anstossen.

Donnerstag, 11. Januar 2018

London

So, nach dem Wanderjahr ist auch das Flugjahr 2018 eröffnet und meine Flugstatistik hat wieder zwei Einträge dazugewonnen, von Genf nach London City und zurück. Vier aviatische Besonderheiten sind zu vermerken:

1. Beide Flüge wurden von Helvetic Airways im Auftrag der Swiss durchgeführt. Helvetic ist eine kleine Airline, welche Flüge ab Zürich, Bern und Sion zu touristischen Zielen in Europa anbietet.
2. Mit dem Flugzeugtyp Embraer 190 flog ich zum ersten mal.
3. In London landete ich auf dem City Airport im Osten der Stadt.
4. Die Flugstrecke von Genf nach London City flog ich zum ersten mal.

Mein Hotel nahe beim Flughafen konnte ich zu Fuss erreichen. Danach nahm ich den DLR (Docklands Light Railway) und die Tube zum Piccadilly Circus, was etwa 45 Minuten brauchte. Nach einem Rundgang mit eingebauten Pub-Besuchen genoss ich ein sehr scharfes indisches Nachtessen.

Den ins Auge gefassten Ausflug nach Bournemouth am Dienstag verwarf ich, da die Hin- und Rückreise doch zu viel Zeit in Anspruch genommen hätte. Und in London gibt es ja immer wieder Neues zu entdecken.

Zum Beispiel:
  • die Gondelbahn über die Themse nach Greenwich
  • den alten Fussgängertunnel unter der Themse hindurch
  • das schön eingerichtete Naturhistorische Museum
  • London Dungeon, eine Show mit Szenen aus früheren Zeiten mit skurrilen Gestalten in alten Gewändern
  • die O2 Arena


die von Emirates Airlines gesponsorte Gondelbahn über die Themse

rechts die O2 Arena


Cutty Sark in Greenwich

im Fussgängertunnel unter der Themse

im Gebäude mit der runden Kuppel fährt der Lift hinunter zum Tunnel

Greenwich

St. Paul's: den Besuch schenkte ich mir angesichts des Eintrittspreises von 18 £

Blick von der Millenium Bridge, links hinten die Tower Bridge


früher sah man die an fast jeder Strassenecke, heute eine Seltenheit

Naturhistorisches Museum, dieses wurde am Dienstag von gefühlt allen Schulklassen Londons besucht

Mhhh, Fish'n Chips mit einem Bitter

die Downing Street ist heutzutage eine Hochsicherheitszone, früher konnte man da problemlos durchgehen

das Riesenrad London Eye war wegen Unterhalt geschlossen

auch am Big Ben wird gearbeitet, er wird erst in einigen Jahren wieder läuten


Wie schon in Porto Ende November waren auch in London kaum Touristen unterwegs. Kein Anstehen, kein Durchdrängen in Menschenmassen, so macht es Freude und man kann erstaunlich viel in einen Tag hineinpacken. Natürlich war das Wetter etwas trübe, aber immerhin trocken.

Der Rückflug am Mittwoch war ziemlich früh, dafür war ich um 16 Uhr schon zuhause.